Didaktik der Chemie

Die Abteilung für Didaktik der Chemie am IPN untersucht das Lernen und Lehren von Chemie und Naturwissenschaften im Kontext verschiedener Bildungsinstitutionen. Darunter fallen beispielsweise Schule und Universität, aber auch außerschulischer Lehr-Lernumgebungen wie Schülerlabore oder Schülerforschungszentren.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Laufende Projekte

Abgeschlossene Projekte

Publikationen

Chemie verstehen, Zugänge schaffen, Innovationen aufgreifen

Egal ob Klimaentwicklung, Rohstoffsicherheit, Nahrungsmittel- und Energieversorgung oder Mobilität – die Bewältigung vieler aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen ist eng mit grundlegenden Chemiekenntnissen verflochten. Diese Kenntnisse müssen wir kontinuierlich ausbauen. Denn nur wenn wir gut informiert sind, können wir Entscheidungen treffen, die sowohl unseren individuellen Alltag betreffen als auch gesamtgesellschaftliche Entwicklungen. Die Forschungs- und Transferarbeiten der Abteilung haben deshalb nicht ausschließlich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte im Blick, sondern auch eine breite Öffentlichkeit. Sie setzen an grundlegenden Mechanismen der Verständnis- und Interessenentwicklung an und entwickeln Bildungs- sowie Wissenschaftskommunikations-Angebote weiter.

Fachliches Lernen als Basis

Die Untersuchung fachlichen Lernens bildet einen der Schwerpunkte in der Abteilung. In verschiedenen Projekten entwickeln und erproben die Mitarbeitenden systematisch aufeinander abgestimmte Lerngelegenheiten. Im Fokus stehen außerdem individuelle Merkmale der Lernenden wie Interessen oder sprachbezogene Fähigkeiten. Auch die Möglichkeiten digitaler Werkzeuge und Technologien wie zum Bespiel VR-basierte Lernumgebungen oder multimediale Lernressourcen nehmen wir in den Blick oder schauen uns an, welche Erwartungen und Voraussetzungen Lehrende und Lernende hinsichtlich verschiedener Angebote mitbringen.

Vernetzung von Wissenschaft und Bildungspraxis

Für viele Kinder ist der Schulunterricht die erste bewusste Begegnung mit Chemie. Doch die Schülerinnen und Schüler erhalten aufgrund des geringen Stundenumfangs nur sehr begrenzt Einblicke. Sie haben kaum die Möglichkeit, die tatsächliche Bedeutsamkeit und Vielfalt der Chemie zu erfassen. Außerschulisches Lernen und Formate der Wissenschaftskommunikation gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Denn so erfahren die Schülerinnen und Schüler, welche Herausforderungen Forschung und Technologieentwicklungen anpacken und welche Lösungsansätze sie bieten.

In verschiedenen Angeboten der Abteilung sind interessierte Jungen und Mädchen aktiv eingebunden. So gewinnen sie in den Themenlaboren der Kieler Forschungswerkstatt erste Eindrücke und diskutieren ihre Ergebnisse. Gleichzeitig ist das Lehr-Lern-Labor bei zahlreichen Veranstaltungen in ganz Schleswig-Holstein auch in der Wissenschaftskommunikation an eine breite Öffentlichkeit eingebunden. Weiterführende Programme im Schülerforschungszentrum oder in der MINT-Akademie fördern die Interessen und Talente von Jugendlichen. Darüber hinaus laden verschiedene Citizen Science Projekte laden zur Beteiligung an echter Wissenschaft ein. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Chemiedidaktik am IPN koordinieren hierbei nicht nur verschiedene Angebote und Programme, sondern setzen auch Projekte für weiterführende Entwicklungen und Forschungsvorhaben um.

Adressatenbezogene Wissenschaftskommunikation

Science Outreach Programme in Sonderforschungsbereichen und Exzellenzclustern der Kieler Universität binden chemische Perspektiven in verschiedene fächerverbindende Kontexte ein. Diese reichen von der Medizin über Materialwissenschaften bis zur Archäologie und beweisen einmal mehr den grundlegenden, zugleich vernetzenden Charakter der Chemie. Die Qualifizierung von Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern für die adressatenbezogene Wissenschaftskommunikation oder die eigene Mitwirkung in Bildungsprogrammen ist in diese Programme eingebunden.

So erreichen Sie uns

Leitung

Prof. Dr. Ilka Parchmann
PD Dr. Sascha Bernholt (Stellvertretung)

Geschäftszimmer

Ansprechperson
Rebecca Müller
Raum 209

Telefon: +49(0)431-880-3125
E-Mail: rmueller@leibniz-ipn.de

Öffnungszeiten
Montag: 8 bis 15 Uhr
Dienstag: 8 bis 14 Uhr
Mittwoch: 8 bis 14 Uhr
Donnerstag: 8 bis 15 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

Anschrift
Leibniz-Institut für die Pädagogik der
Naturwissenschaften und Mathematik
Abteilung Didaktik der Chemie
Olshausenstraße 62
D-24098 Kiel